Demenz bei Menschen mit geistiger Behinderung

Ein Forschungsprojekt in Kooperation mit dem Institut für angewandte Sozialwissenschaften (IfaS) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart.


Gefördert durch das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg (Referat 34 - Pflege und Seniorenpolitik)

Projektleitung :
Prof. Dr. Klaus Grunwald (IfaS); Prof. Dr. Thomas Meyer (IfaS); Christina Kuhn (Demenz Support Stuttgart)

Projekt-Laufzeit: 01.02.2011 bis 31.03.2012

Projektbeschreibung:
Einrichtungen der Behindertenhilfe sehen sich zunehmend mit der Frage der lebensalteradäquaten Begleitung und Versorgung von Menschen mit Behinderung konfrontiert. In diesem Zusammenhang ist die Frage, wie Menschen mit geistiger Behinderung und Demenzsymptomen angemessen begleitet und betreut werden können für viele Einrichtungen der Behindertenhilfe zwar immer noch relativ neu, gleichwohl aber höchst relevant.
Der Austausch unter den Einrichtungen der Behindertenhilfe zu dieser Thematik sowie der Stand wissenschaftlicher Erkenntnis sind insbesondere in Deutschland noch als eher rudimentär einzustufen. Da sich die demographische Entwicklung der Population von Menschen mit Behinderung in Deutschland deutlich von der in anderen Ländern unterscheidet, ist allerdings zu erwarten, dass international bereits mehr Erfahrungen zu diesem Thema vorliegen. Vor diesem Hintergrund entstand die Idee, sich im Rahmen eines Forschungsprojekts ausführlich mit nationalen und internationalen Erfahrungen zu beschäftigen, um so die Herausforderungen und Möglichkeiten auszuloten, Menschen mit geistiger Behinderung und Demenzsymptomen angemessen zu begleiten.

Ziel des Projekts ist es, auf Basis nationaler und internationaler Recherchen sowie mit Hilfe von Experteninterviews Forschungsergebnisse und Erfahrungen bezüglich der Begleitung und Betreuung von demenziell erkrankten Menschen mit geistiger Behinderung zusammenzutragen und zu diskutieren. Spezifische Lösungen müssen zudem in Abstimmung mit Einrichtungen der Behindertenhilfe entwickelt werden. Aus diesem Grund sollten mögliche Lösungswege sorgfältig auf ihre Effektivität und Praxistauglichkeit hin untersucht werden. Im Zentrum des gesamten Forschungsvorhabens steht weiterhin eine multiperspektivische Betrachtung des Themas, die die berechtigten Interessen und durchaus unterschiedlichen Sichtweisen von Politik, Einrichtung(sleitung)en, Fachkräften sowie Betroffenen bzw. ihren Angehörigen gleichermaßen berücksichtigen muss.

Die Projektergebnisse sind in Buchform veröffentlicht:

Demenz bei Menschen mit geistiger Behinderung. Eine empirische Bestandsaufnahme. Klaus Grunwald, Christina Kuhn, Thomas Meyer und Anna Voss.
Klinkhardt: 2012. 244 Seiten, ISBN: 978-3-7815-1888-9

Demenz bei Menschen mit geistiger Behinderung. Eine empirische Bestandsaufnahme. Klaus Grunwald, Christina Kuhn, Thomas Meyer und Anna Voss.
Klinkhardt: 2012. 244 Seiten, ISBN: 978-3-7815-1888-9